Home
Wir über uns
Informationen
Partner etc.
Shopanbindung
Kontakt
Impressum
Sitemap


Hier finden Sie Informationen rund um das Licht!

Material, Schutzklassen etc.

Wir legen großen Wert darauf unsere Informationen möglichst leicht und für den Laien verständlich zu halten.

Sie haben ein Thema bzw. eine Frage welche wir nicht aufführen? Meinen aber es wäre für Sie und andere hilfreich? Lassen Sie uns Ihre Anregung zukommen...

LED Leuchtmittel - Ihre Vor- und Nachteile kurz und bündig:

  • Der grosse Vorteil des LED Leuchtmittels ist auch für den technischen Laien unübersehbar der Energiespareffekt! Nehmen wir z.B. die von uns vertriebenen LED Leuchtmittel mit 15 LED´s auf der Platine, diese haben einen Verbrauch von nur 1,5 Watt. Diese 1,5 Watt Verbrauch entsprechen einer Lichtleistung von 10 Watt einer herkömmlichen Halogenlampe. Gerade wenn man ein Leuchtmittel zum Akzente setzen sucht ist dieses LED Leuchtmittel perfekt! Wenn Sie allerdings ein Leuchtmittel welches nicht nur Energie spart sondern auch eine grosse Lichtleistung bringt suchen können wir Ihnen Energiesparlampen empfehlen (siehe weiter unten).

 

Energiesparlampen - Setzen Sie auf Qualität:

  • Das wichtigste zum Anfang: Wir vertreiben original Megaman Energiesparlampen (ESL). Diese Marke steht für Qualität, lange Lebensdauer und wirkliche Energieeinsparung. Der Energiespareffekt ist durch den speziell berechneten Aluminium bedampftem Kunstoffreflektor der optimale Energieeffizienz garantiert, gegeben.
  • Wichtig ist auch zu erwähnen die von uns vertriebenen ESL den angenehmen 2700°K Warmton der guten alten Glühlampe haben. Was gibt es schöneres als trotz des Energiespareffektes immer noch das schöne Licht zuhaben welches man Jahre lang genossen hat?
  • Nehmen wir beispielsweise die 11 Watt ESL : Ein Lichthelligkeit wie 50 Watt einer herkömmlichen Halogenlampe!
  • Es wir nur eine kurze Vorheiz-Zeit benötigt und schon entfaltet sich die volle Lichleistung.
  • Sie finden diese ESL nun auch in der dimmbaren Version in unserem Shop!
  • Eine mittlere Lebensdauer von mindestens 15 000 Std. der normalen und 10 000 Std. der dimmbaren ESL sind unschlagbare Argumente!

 

Kleine Materialkunde unserer Einbauleuchten:

  • Eisen: Einbauleuchten in unserem Programm hergestellt aus Eisen (Material in jedem Artikel angegeben) können Sie ohne Probleme im Innenraum verbauen. Dabei gilt zu beachten das die Einbauleuchten nicht in Feuchträumen eingebaut werden sollten. Dabei besteht die Gefahr das sie nach einiger Zeit Rost ansetzen würden. Für solche Anwendungsfälle gibt es Einbauleuchten aus anderem Material (Siehe unten). Für den Einbau in Vordächern sind auch Einbauleuchten aus Eisen geeignet. Allerdings sollten sie nicht in Kunstoffdachkästen eingebaut werden, die Leuchte würde anfangen zu "schwitzen" das Resultat daraus wären Rostansetzungen.
  • Alu-Guß oder Aluminium: Einbauleuchten aus diesen Materialien sind echte Allrounder. Der Einbau im Innenraum, im Feuchtraum (darunter fällt auch das Badezimmer) und im Vordach stellt kein Problem dar... Das Material ist rostfrei!

 

Schutzklassen der Elektrotechnik:

  • Schutzklasse 0 : Es besteht neben der Grundisolierung kein besonderer Schutz gegen einen elektrischen Schlag. Der Anschluss an das Schutzleitersystem ist nicht möglich. Der Schutz muss durch die Umgebung des Betriebsmittels sichergestellt sein. Für Schutzklasse 0 gibt es kein Symbol; eine Kennzeichnung ist nicht vorgesehen. Die Schutzklasse 0 soll in der zukünftigen internationalen Norm nicht mehr enthalten sein.
  • Schutzklasse I : Alle elektrisch leitfähigen Gehäuseteile des Betriebsmittels sind mit dem Schutzleitersysteme der festen Elektroinstallation verbunden, welches sich auf Erdpotential befindet. Bewegliche Geräte der Schutzklasse I haben eine Steckverbindung mit Schutzleiterkontakt, einen Schutzkontaktstecker („Schukostecker“). Die Schutzleiterverbindung ist so ausgeführt, dass sie beim Einstecken des Steckers als erste hergestellt wird und bei einem Schadensfall als letzte getrennt wird. Die Einführung der Anschlussleitung in das Gerät muss mechanisch zugentlastet sein, beim Herausreißen der Leitung muss der Schutzleiter zuletzt abreißen. Wenn im Fehlerfall ein stromführender Leiter das mit dem Schutzleiter verbundene Gehäuse berührt, entsteht in der Regel ein Körperschluss, so dass die Sicherung oder ein Fehlerstromschutzschalter auslöst und den Stromkreis spannungsfrei schaltet. Häufig ist bei Altinstallation noch die Klassiches Nullung anzutreffen; es wurde der Neutralleiter (Nullpotenzial) zugleich als Schutzleiter mit den Schutzleiterkontakten der Steckdosen verbunden. Dieser Leiter wird PEN-Leiter genannt - ein kombinierter Leiter aus Schutzleiter (PE) und Neutralleiter (N). Bei Neuinstallationen ist die klassische Nullung in Stromkreisen mit weniger als 10mm²Cu/16mm²Al nicht mehr zulässig, da sie bei Unterbrechungen des PEN-Leiters dazu führt, dass die Gehäuse aller am betreffenden Stromkreis angeschlossener Schutzklasse-I-Geräte gefährliche Spannung annehmen.
  • Schutzklasse II : Betriebsmittel mit Schutzklasse II haben eine verstärkte oder doppelte Isolierung zwischen Netzstromkreis und Ausgangsspannung beziehungsweise Metallgehäuse und haben keinen Anschluss an den Schutzleiter. Diese Schutzmaßnahme wird auch Schutzisolierung genannt. Selbst wenn sie elektrisch leitende Oberflächen haben, so sind sie durch eine verstärkte Isolierung vor Kontakt mit spannungsführenden Teilen geschützt. Bewegliche Geräte der Schutzklasse II haben keinen Schutzkontaktstecker; zum Anschluss werden Stecker verwendet, die keinen Schutzkontakt besitzen; bei großen Strömen sind dies in Deutschland Konturenstecker - Steckerausführungen, die einem Schukostecker ähnlich sehen. Bei kleinen Strömen (bis 1 A) werden sogenannte Euro-Stecker verwendet.